Laden...

Über den BVT

Viele Bereiche der Branche sind noch unzureichend oder gar nicht geregelt. Das stört zum einen die Behörden und verunsichert zudem auch die große Zahl der Tattookunden. Vor allem aber behindert es empfindlich das sichere und optimale Arbeiten aller Tätowierer. Hier schlägt der BVT die Brücke zwischen Tätowierern, Kunden und den Behörden und vertritt somit als geeinte Stimme die Interessen der gesamten Tattoobranche, die mittlerweile eine wirtschaftliche Größe in Deutschland darstellt.

Neben vielen namhaften deutschen Tätowierern wird die Arbeit des BVT von den beiden wichtigsten Verbänden innerhalb der deutschen Tätowierszene unterstützt, dem D.O.T.e.V. (Deutsche Organisierte Tätowierer) und ProTattoo e.V., die sich schon seit langem für den Berufsstand Tätowierer einsetzen.

Unter dem Dach des Bundesverband Tattoo bündeln wir das Fachwissen und die Erfahrung aller bestehenden Interessenvertretungen und vertreten diese auf Augenhöhe mit den Behörden. Somit entsteht eine ernstzunehmende Interessengemeinschaft, deren Belange nicht einfach ignoriert werden können und befreit die Tätowierer von ihrem Status als „Einzelkämpfer“.

Wir helfen gerne!

Alle Vorstandsmitglieder und Mitwirkende engagieren sich ehrenamtlich und nebenberuflich im Bundesverband. Daher bitten wir um Verständnis, dass die Bearbeitung der Nachrichten bis zu 48h in Anspruch nehmen kann.

    Unsere Ziele

    Die Umsetzung unserer Ziele ist sehr arbeitsintensiv, zeitaufwendig und erfordert meist jahrelange Vorbereitung bis endlich etwas für die Öffentlichkeit „sichtbar“ wird.

    • Etablierung von bundesweit einheitlichen Arbeits- und Hygienestandards

    • Zusammenarbeit mit Gesundheitsämtern und staatlichen Institutionen

    • Einrichtung eines Befähigungsnachweises von Fachkenntnissen

    • Zusammenarbeit mit Vertretern der Wissenschaft & Forschung auf nationaler und internationaler Ebene

    • Aufklärung der Tattookunden und Verbesserung des Verbraucherschutzes

    • Angebot an Aus- und Fortbildungsmaßnahmen

    • Bildung einer zentralen Anlaufstelle für Tätowierer und Tattookunden

    Wie wir Qualitätsstandards und Befähigungsnachweis verstehen.

    Um Ihnen ein etwas konkreteres Bild zu vermitteln, was wir unter den beiden Begriffen verstehen, haben wir Ihnen im Folgenden ein kurze Erläuterung zusammen gefasst.

    Der Bundesverband erarbeitet durchführbare Richtlinien, welche sowohl die Sichtweise der Tätowierer als auch der öffentlichen Stellen berücksichtigen wird. Das Wachstum der Branche ist zu erheblich, als dass die öffentlichen Stellen diese noch lange in einem rechtlich weitgehend unregulierten Bereich tolerieren wird.

    Nur Qualitätsstandards an denen kundige Tätowierer selbst mitgearbeitet haben, können uns davor schützen, dass der Gesetzgeber eigenständig agiert und Regelungen einführt, die realitätsfern und unpraktikabel für Tätowierer sind und die Zukunft der Tätowierkunst in Deutschland gefährden.

    Der Bundesverband hat es sich zum Ziel gesetzt, zusammen mit den zuständigen Stellen die Basis für eine Zugangsregelung für Neutätowierer zu erarbeiten.

    Ein Befähigungsnachweis ist der wichtigste
    Baustein, um als seriöser Tätowierer wahrgenommen zu werden und Tattoofans vor Hobby- und Wohnzimmertätowierern zu schützen.

    Die Erteilung eines Gewerbescheins für einen Tätowierer sollte nach unserem Verständnis nur erfolgen, wenn ein hinreichender Nachweis über spezifische Kenntnisse u.a. in folgenden Bereichen erbracht wurde:

    • Technisches Handwerk
    • Hygiene
    • Dermatologie
    • Rechtliche Grundlagen

    Unsere Arbeitsgruppen

    Um unsere Kompetenzen optimal zu bündeln und zu nutzen, haben wir uns in den folgenden Arbeitsgruppen strukturiert. Sollten Sie Fragen oder weitere Informationen zu unserer Arbeit haben, wenden Sie sich gern an den jeweiligen Vorsitzenden der Arbeitsgruppe.

    AG Berufszugang

    Leitung: Urban Slamal

    Die AG setzt sich mit der Thematik für Zugangsregelungen für Neutätowierer zusammen und fordert für die Erteilung eines Gewerbescheins den Nachweis über spezifische Kenntnisse (Erlaubnis- statt Anzeigepflicht). Zudem ist auch das Themenfeld der Ausbildung dieser AG zugewiesen.

    AG Qualitätsstandards

    Leitung: Daniel Rust

    Untergruppen: Hygiene, Tätowiermittel, Wundmanagement

    Die AG setzt sich mit der Fragestellung der Qualitätsstandards in einem Tattoostudio vor, während und nach des Tätowiervorgangs auseinander.

    Die UGs Hygiene, Tätowiermittel und Wundmanagement bearbeiten die entsprechenden

    Themenbereiche und sind Ansprechpartner für spezielle Fragestellungen.

    AG Öffentlichkeitsarbeit

    Leitung: Gordon Lickefett

    Untergruppen: Behörden und Institutionen, Conventions & Veranstaltungen

    Die AG kümmert sich um die Kommunikation, den Außenauftritt des Verbandes sowie um die Publikation von Beiträgen und ist erster Ansprechpartner für die Öffentlichkeit.

    Die UG Behörden und Institutionen ist dabei speziell für die Kommunikation mit entsprechenden Stellen zuständig.

    Die UG Conventions & Veranstaltungen geht den spezifischen Fragen nach, die sich bei Conventions

    dartun. Insbesondere hat sie sich zum Ziel gesetzt, einen Standard für Contest-Regeln zu schaffen.

    Obendrein ist sie für die Organisation des BVT-Infostandes zuständig.

    AG Verbraucherschutz

    Leitung: Wiebke Holetzek

    Die AG Verbraucherschutz ist die erste Anlaufstelle für Verbraucher und beobachtet alle Themen aus

    der Sicht des Kunden. Zudem ist sie auch für die Aufklärung rund um das Tätowieren zuständig

    AG Kunst und Kultur

    Leitung: Gordon Lickefett

    Untergruppe: Künstlersozialkasse

    Die AG Kunst und Kultur beschäftigt sich um die künstlerische, gestaltende Seite des Tätowierens und geht der Fragestellung nach, wie sich das Tätowieren entwickelt hat und wird.

    Dabei ist die UG KSK speziell für Anfragen rund um die Künstlersozialkasse zuständig.a

    AG Tattooentfernung

    Leitung: Thomas Sembt

    Die AG Tattooentfernung beschäftigt sich um die Entfernung von Tattoos und klärt über Methoden

    auf. Dabei steht die Tattooentfernung mittels Laser im Vordergrund.

    Aktuelles